Skip to content

Devisenhandel und Trading Signale

Beim Forex handelt es sich um einen Währungsmarkt, also einen Ort, der Devisennachfragen und Devisenangebote zusammenkommen lässt. Hier im Forex werden die entsprechenden Devisen zu vereinbarten Kursen getaucht. Eine Lokalisierung des Handelsplatzes im beim Devisenhandel nicht möglich, denn das Trading mit den Währung findet nicht – wie beispielsweise bei den Aktien üblicherweise an der Börse – an bestimmten Orten statt, sondern direkt zwischen den jeweiligen Marktteilnehmern. Der Devisenhandel ist weltweit eines der größten Geschäfte auf dem Finanzmarkt, denn allein im Jahr 2007 wurden beispielsweise rund 4 Billionen US-Dollar auf dem Devisenmarkt gehandelt.

Seine historischen Hintergründe hat der Devisenhandel schon im Jahr 1880, als der Bedarf bestand, fremde Währungen auf einem inländischen Konto gutzuschreiben und hierfür einen Umrechnungsfaktor hinsichtlich des Währungswertes zu ermitteln. Feste Wechselkurse, die für den Devisenhandel sehr wichtig sind, existieren erst seit dem Jahr 1944. Hierbei sind die Zentralbanken schon seit Einführung der Währungswerte bemüht, in den Markt mittels Intervention einzugreifen.

Bis heute sind die Zentralbanken wichtige Teilnehmer im Devisenhandel, um hier mittels gezielter Käufe und Verkäufe die Währungswerte günstig zu beeinflussen. Neben Banken und industriellen Großunternehmen, Devisenmakler sowie Handelshäusern sind in den letzten Jahren auch vermehrt private Händler im Devisenhandel anzutreffen. Bedingt durch das Internet und die hieraus entstehenden Handelsmöglichkeiten haben sich die Bedingungen für private Händler deutlich verbessert. Bei Kursschwankungen, die sowohl staatlichen als auch staatspolitischen Einflüssen unterstellt sind, nimmt sowohl die Zentralbank als auch der Staat selbst Einfluss auf das Geschehen am Devisenmarkt, um hier Stärkungen der Währung zu gewährleisten.

Generell wird der Devisenhandel durch den Tausch von inländischen und ausländischen Währungen bestimmt. Somit erfahren die Devisenmärkte großen Einfluss durch den Devisenhandel. Dabei institutionalisiert der Devisenmarkt den Devisenhandel.

Der Devisenhandel findet heute inzwischen praktisch nur noch auf dem elektronischen Wege zwischen den jeweiligen Banken statt. Hierbei können innerhalb sehr kurzer Zeitspannen Millionen- oder sogar Milliardenbeträge gehandelt werden, was den Devisenhandel eben zum umsatzstärksten Markt überhaupt werden ließ. Bargeldtausch findet im Devisenhandel heute nicht mehr statt, der Handel findet ausschließlich über das Buchgeld statt. Noch nicht lange haben Privatpersonen einen Zugang zum Devisenhandel, große Banken sowie auf diesen Personenkreis spezialisierte Forex-Broker bieten aber inzwischen auch für Privatpersonen die qualifizierte Teilnahme am Devisenhandel.

Die Handelssignale des Devisenhandels

Grundsätzlich wird bei den Signalen im Devisenhandel in zwei Arten unterschieden, die als Orientierung für den Forex Trader dienen. Die Handelssignale der fundamentale Analyse stellen die erste Art der Handelssignale. Die Auswertung dieser Handelssignale verlangt allerdings große Erfahrungen im Bereich des Devisenhandels. Weiterhin gibt es die Handelssignale im Devisenhandel, die der Chartanalyse oder auch der technischen Analyse entstammen. Hierbei werden die Signale auf Basis von mathematischen Wahrscheinlichkeitsrechnungen durchgeführt. So stellen Letztere die objektiveren Signale dar, die auch von Einsteigern im Devisenhandel sehr viel leichter durchschaubar sind. Bei aller mathematischen Berechnung sowie objektiver Betrachtungsweise stellen aber auch die Signale der Chartanalyse oder der technischen Analyse noch keine hundertprozentige Sicherheit für ein tatsächlich eintreffendes Ereignis am Devisenmarkt dar.

Um also besonders gewinnbringend am Devisenmarkt agieren zu können, sollte für den Erfolg eine Kombination von fundamentalen und technischen Handelssignalen genutzt werden. Dabei können gerade Einsteiger auf Empfehlungen und Fachwissen von Profis vertrauen und hier auf wichtige Tipps zu Kauf- und Verkaufsempfehlungen zurückgreifen. Verschiedene Anbieter runden ihr Serviceangebot für Trader sogar soweit aus, dass bis zum automatischen Trading auf Basis von Handelssignalen alles möglich geworden ist, um Erfolge im Devisenhandel zu erzielen.

Wer die Handelssignale des Devisenhandel sinnvoll nutzt, kann sein Gewinnpotential deutlich erhöhen. Hierzu ist aber wie bei jeder Geldanlage ein bestimmtes Know-how erforderlich. Gerade dann, wenn noch keine umfassenden Erfahrungswerten im Devisenhandel bestehen, dass es sehr sinnvoll sein, Expertenwissen zu nutzen, auch wenn dies mit Kosten verbunden ist. Profi Trader gegen hier Handelssignale an Anleger weiter, die ihre Basis auf Zeitreihenanalysen und mathematischen Modellen haben. Der Anleger kann darüber hinaus eine Software mit Zeichen für den Handeln vom Broker erhalten und somit seine Trades automatisch durchführen – allerdings mit wichtigen Basiswissen vom Profi. Zeit ist im Devisenhandel mehr als in jedem anderen Trading der Welt Geld wert und so ist die richtige Vorgehensweise zum richtigen Zeitpunkt hier sehr wichtig.

War der Handel in der Vergangenheit gerade für private Anlege mit viel Kopfzerbrechen über Handelssignale und den richtigen Zeitpunkt für An- und Verkauf geprägt, ist bei der Lieferung von Handelssignalenn durch den professionellen Broker das Geschäft mit den Devisen für private Anleger deutlich leichter und durchschaubarer geworden. Gerade der Broker kann Hunderte von Tradingsignalen weltweit für die Zeichen für den Handel nutzen. Dies ist dem privaten Anleger schon oftmals allein aus Zeitgründen nicht möglich, selbst wenn genügen Erfahrungswerte bestehen. Mit dem automatisierten Handel, der durch einen professionellen Trader durchgeführt werden kann, ist zudem die Zeitfrage hinsichtlich des richtigen Zeitpunktes zum Handel nicht mehr gegeben. Der Privatanleger kann seinen Handel also auch innerhalb seiner Arbeitszeit problemlos und erfolgreich betreiben lassen.

Wer sich bei der Teilnahme am Devisenhandel für einen günstigen Broker entscheidet, kann trotz der hieraus resultierenden Kosten bessere Ergebnisse im Handel erzielen, als dies auf eigene Verantwortung und der Basis selbst erarbeitetem Wissens der Fall ist. Ein guter Broker bietet dem Anleger die Möglichkeit, die eine Dienstleistung durch den Spread zwischen bid und ask Preisen zu erzielen. Direkte monatliche Kosten müssen für den Privatanleger somit nicht anfallen.

Gutes Insiderwissen und die Möglichkeit der Teilnahme am Handel an 24 Stunden des Tages machen die Nutzung der professionellen Tradingsignale vom Broker für Privatanleger sinnvoller und effektiver hinsichtlich der zu erzielenden Gewinne.

Wichtig zu wissen für den erfolgreichen Devisenhandel ist es nämlich nicht nur, die Kurswerte der Devisen regelmäßig und aktuell zu kennen. Auch politische und wirtschaftliche Ereignisse nehmen wichtigen Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg im Devisenhandel und hier ist die umfassende Beobachtung durch den privaten Trader sehr aufwendig und kaum realisierbar.

Comments are closed.